Giengener Segelflieger mit vielen Kilometern

Erfolge im Segelflug #irpfelaction Die Giengener Segelflieger um Ausbildungsleiter Andreas Junginger waren vergangenen Samstag wieder auf dem Posten. Mit weiten Strecken rund um Alb und Schwarzwald machten die Luftsportler aus der Brenzstadt auf sich aufmerksam. Die Nachwuchskräfte Marco Schlenga und Erik Preißing flogen in der vereinseigenen DG 1000 D-9995 rund um den Stuttgarter Luftraum.

Flugwoche auf der Irpfel

Es ist mal wieder Fluglager ! #irpfelaction Zur Zeit findet bei uns auf dem Flugplatz Irpfel das traditionelle Fluglager statt. Während dieser Zeit, stets zu Beginn der Sommerferien, wird täglich geflogen. Findet der Schulbetrieb für unsere Flugschüler sonst überwiegend am Wochenende statt, können sie in dieser Zeit meist schnelle und nachhaltige Erfolge verbuchen. Flugbetrieb

Der Sunriseflug 2018 geht in die Geschichtsbücher ein

Was für ein Spektakel! Gegen 04:45 ist der Höhepunkt des diesjährigen Sunrisefluges erreicht. Die Fliegergruppe Giengen/Brenz, der Ballonsportclub Hellenstein/Heidenheim, der FSV Gerstetten, der LSR Aalen und die Flugsportgruppe Weißenhorn beteiligen sich mit Mensch und Material an diesem gigantischen Gemeinschaftsprojekt. Zahlreiche Heißluftballone, Highend-Segelflugzeuge, 2 Ultralights, Motorsegler, Echo-Klasse-Maschinen: sie alle sind am Start, wenn unter dem

Vereinsausflug: Giengener Piloten fliegen nach Zell am See

Am letzten Sonntag im Mai fanden die Aus-Flüge der Fliegergruppe Giengen/Brenz ihren bisherigen Höhepunkt. Beim Aus-Flug Nummer 4 flogen 16 Vereinsmitglieder mit 6 Maschinen ins österreichische Zell am See und am Nachmittag weiter nach St. Johann in Tirol. Foto: Simon Kohn. Die Flightline der Piloten aus der Brenzstadt in St. Johann Diese Art von

Giengener Segelflieger setzen Ausrufezeichen

Trotz schwieriger Wetterbedingungen und wenig Thermik konnten die Giengener Segelflugpiloten am Samstag auf sich aufmerksam machen. Bernd Kolb und Andreas Junginger flogen mit ihrer Alexander Schleicher ASH25 MI beachtliche 503 km mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 86 km/h. Als Besonderheit ist zu verzeichnen, dass sie, durch ihre Routenwahl über Freudenstadt, Pforzheim, Aschaffenburg und Würzburg, den

Giengener Segelflieger donnerten am Wochenende über Alb und Schwarzwald

Die Segelflugpiloten der Fliegergruppe Giengen/Brenz zeigten am Wochenende ihr ganzes Können und erzielten, gestützt auf den modernen Flugzeugpark, eindrucksvolle Ergebnisse. Sowohl am Samstag, als auch am Sonntag, wurden von der Irpfel aus, weite Strecken und hohe Durchschnittsgeschwindigkeiten, geflogen. Bemerkenswert ist dabei, dass die Leistungen ausschließlich mit der natürlich vorkommenden Thermik erflogen wurden. Die eingeflossene