Emsiger Betrieb bei der Fliegergruppe Giengen/Brenz

Während auf vielen Flugplätzen die Wintertristesse und der Coronablues Einzug gehalten haben, versuchen die Mitglieder der Fliegergruppe Giengen/Brenz weiterhin ihrem geliebten Hobby nachzugehen. Grundlage hierzu bildet ein vom Vorstand ausgearbeitetes Hygienekonzept, welches ständig der aktuellen Pandemielage angepasst wird. Die ATO (Approved Training Organisation) der Ostälbler kann mit gewissen Einschränkungen in Theorie und Praxis ausbilden.

Winterzeit ist Wartungszeit

Bei der Fliegergruppe auf der Irpfel finden derzeit umfangreiche Wartungsmaßnahmen an den Flugmaschinen statt. Insgesamt verfügt der Verein über 16 Flugzeuge. Die ausgebildeten Warte und ihre fleißigen Helfer führen die turnusmäßigen Kontrollen durch, erneuern Verschleißteile und führen Schönheitsreparaturen durch. Somit können die derzeitigen Standzeiten, bedingt durch tiefhängende Wolken und die schneebedeckte Piste, optimal genutzt

Fliegergruppe unterstützt Ballonfahrer

Am vergangenen Samstag erreichte uns von Dennis Straub (Ballonsportclub Hellenstein/Heidenheim) die telefonische Bitte, den mit Wasserstoff gefüllten Gasballon Woerner NL-STU/1000 D-OSTL mit einer Motormaschine zu begleiten und somit Dennis einige Air-to-Air Shots zu ermöglichen. Innerhalb von Minuten standen Pilot Marco Schlenga und unsere Robin DR.400/180R Remorqueur D-ENGB abflugbereit auf dem Rollfeld in Giengen. Kurz

Fluglager auf der Irpfel gut besucht

Vom 31. Juli bis 09. August fand auf der Irpfel unser Fluglager statt. Es diente als Ersatz für das an Pfingsten ausgefallene Fluglager in Kempten-Durach. Leider hatte uns hier Corona einen Strich durch die Rechnung gemacht. Wir konnten, bis auf einen Tag, immer einen richtigen Flugbetrieb auf die Beine stellen. Besonders wertvoll war das

25 Maschinen zu Gast auf der Irpfel

Am vergangenen Wochenende war bei der Fliegergruppe auf der Irpfel mächtig Unterhaltung geboten. So fand am Freitagabend das Insta-Grillen 2.0 statt, zu dem rund 25 Gastmaschinen einschwebten. Das kurzfristig organisierte Event knüpfte nahtlos an die Veranstaltung des LSV Erbachs 3 Wochen zuvor an. Die Teilnehmer brachten ihr Grillgut selbst mit und wir stellten Pommes,

Cessna-Piloten aus ganz Europa

Am vergangenen Wochenende nahm unser Mitglied Simon Kohn am 7. Internationalen Cessna-Treffen im thüringischen Jena teil. Die Veranstaltung ging von Freitag bis Sonntag und war durch Flugplatzchef Wolfgang Kuhnert perfekt organisiert worden. Waren die Landungen am Freitagnachmittag, bedingt durch böigen Seitenwind, noch etwas wackelig, besserten sich die Bedingungen immer weiter.   Am Samstag erfolgte

Flieger trotzen Corona

Foto: Simon Kohn   Die Fliegergruppe auf der Irpfel kehrt langsam zu vermehrtem Flugbetrieb zurück. Nachdem wochenlang der Flugverkehr praktisch zum Erliegen gekommen war, nehmen die Piloten*innen nun wieder ihr geliebtes Hobby auf. Da sich im engen Cockpit der Sicherheitsabstand zwischen den Personen nur schwer einhalten lässt, war der Verein von den Corona-Beschränkungen besonders

Ein kleiner Schritt Richtung Normalität

Foto: Simon Kohn   Auch die Fliegergruppe auf der Irpfel kehrt in diesen Tagen zu vermehrtem Flugbetrieb zurück. War der Luftsport seit Mitte März komplett untersagt, setzen sich nun langsam Lockerungen durch. Dabei ist brisant, dass die großvolumigen Flugmotoren aus Gusseisen regelmäßig von sich aus bewegt werden müssen. Eine lange Standzeit bekommt ihnen aus

Gelungene Jahreshauptversammlung

Foto: Simon Kohn Am 28. Februar fand die diesjährige Jahreshauptversammlung der Fliegergruppe Giengen/Brenz statt. Der Vorsitzende Martin Herrmann begrüßte die anwesenden Mitglieder und blickte auf das Jahr 2019 zurück. Das Kassierer-Team Ingrid und Rainer Kamitz stellte die finanzielle Situation vor. Erfreulich dabei ist, trotz hoher Anschaffungs- und Instandhaltungskosten, die weitergehende Konsolidierung des Vereinsvermögens. Schriftführer

Giengener Flieger bauen Flugzeug um

Der entscheidende Moment – die D-MUFI startet zum Erstflug mit dem neuen Triebwerk. Foto: Simon Kohn In den vergangenen Wochen fanden bei der Fliegergruppe auf der Irpfel intensive Wartungsarbeiten an einem Ultraleichtflugzeug statt. Nach rund 1.400 Flugstunden zeigten sich am Motor der Comco Ikarus C42B erste Verschleißerscheinungen, sodass das Wartungsteam auf Nummer sicher ging